Foto: © Aldo Murillo, Quelle: istockphoto.com

Flüchtlingsfrauen vor Gewalt schützen-Plakataktion soll helfen.

Hierzu hat die Lenkungsgruppe Häusliche Gewalt folgenden Pressetext formuliert:

Pressemitteilung des Netzwerks Häusliche Gewalt im LK Stade
19.01.2016

„Keine Frau muss Gewalt akzeptieren!“
Das Netzwerk Häusliche Gewalt ruft zur Plakat-Aktion in allen Sprachen auf
Anlässlich der sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht bietet das Netzwerk Häusliche Gewalt im Landkreis Stade Hilfestellung an. „Sexualisierte Gewalt erleben Frauen und Mädchen leider viel zu häufig, sei es bei der Arbeit, in der Schule oder im Vereinsleben, aber auch im privaten und im häuslichen Bereich“, so Silvia Steffens vom Stader Frauenhaus. Auch Renate Winkel von der Biss-Beratungsstelle gegen häusliche Gewalt kann das bestätigen: „Sexuelle Übergriffe erhalten leider auch heute noch immer nicht die richtige Beachtung. Aus Scham und weil ihnen doch keiner glaubt, reden viele Frauen nicht über ihre Erlebnisse. Die Frauen, die es gewagt haben, den Täter wegen sexueller Delikte anzuzeigen, müssen oft erleben, dass es in den wenigsten Fällen zur Verurteilung kommt.“
Die Beispiele Köln und Hamburg, wo sich Hunderte Frauen mit Anzeigen gegen die Täter zur Wehr setzen, zeigen, dass Frauen es endgültig satt haben, sich „begrapschen“ zu lassen und sich mit ihrem Schicksal abzufinden. „Das lässt Hoffnung aufkommen“, so Gabi Schnackenberg, Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Buxtehude „Diese so offensichtlich neue Dimension einer Straftat von großen Gruppen von Männern hat in der deutschen Gesellschaft neues Unrechtsbewusstsein geschaffen. Und dies nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern“. Die derzeitige Novellierung des Sexualstrafrechts, des so genannten Vergewaltigungsparagraphen, könnte nach Meinung von Anne Behrends, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Stade, so einen Schub in die richtige Richtung bekommen.
Dass Frauen Gewalt in keiner Weise akzeptieren sollten, betont das Netzwerk Häusliche Gewalt, das sich seit mehr als 10 Jahren aktiv für die Opfer häuslicher Gewalt einsetzt. Denn sexuelle Belästigung und Vergewaltigung sind Straftaten. Niemand darf eine Frau gezielt körperlich oder seelisch verletzen, beschimpfen, demütigen, bedrohen oder zu sexuellen Handlungen zwingen.
Damit die betroffenen Frauen angemessene Hilfestellung erfahren und noch mehr Bewusstsein für dieses Unrecht geschaffen wird, ruft das Netzwerk aus aktuellem Anlass zu einer Plakat-Aktion für das bundesweite Hilfetelefon auf. Das Hilfetelefon bietet an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr kostenlose Beratung für Frauen und Helfer und Helferinnen.
Das Hilfetelefon ist erreichbar unter Tel. 08000 116 016. Und das in 15 Sprachen.
Damit haben alle Frauen, auch mehrheimische Frauen und insbesondere auch Flüchtlingsfrauen die Möglichkeit, sich (auch anonym) beraten zu lassen und Wege aus der Gewaltspirale zu finden.
Die Plakat-Aktion des Netzwerks hat das Ziel, Werbung für das Hilfe-Telefon an allen öffentlichen Stellen, vor allem in den Damen-Toiletten von Schulen, Kneipen, Diskotheken, in Unternehmen, Rathäusern und anderen Behörden auszuhängen und auszulegen. Wichtig ist dem Netzwerk aber auch die Verteilung der Materialien in den Flüchtlingsunterkünften.

Plakate und weiteres Informationsmaterial kann ab sofort kostenlos an den folgenden Stellen angefordert werden: beim Stader Frauenhaus unter frauenhaus@landkreis-stade.de , Tel. 04141 44123, bei der BISS-Beratungsstelle gegen häusliche Gewalt unter biss@awostade.de, Tel. 04141 534415, bei den Gleichstellungsbeauftragten Gabi Schnackenberg, Tel. 04161 501-4040 oder bei Anne Behrends, unter gleichstellungsbeauftragte@landkreis-stade.de, Tel. 04141 12-204.

So wunderschöne Bilder machen unsere Kinder zusammen mit Ewa

20150507_192153_resized

20150507_192210_resized

20150507_192113_resized

Nun kommen endlich auch einmal die Kinder in den Genuss Zeit und Musse mit Ewa Szczepaniak zu verbringen. Weg vom Alltag. Eintauchen in eine andere Welt, die hilft diese hier ein wenig besser zu verstehen. Was Ewa den Kindern schenkt ist kostbar: ihre Zeit! Dank dir Ewa.

Die Stader Künstlerin Ewa Szczepaniak bietet ehrenamtlich Kunsttherapie im Frauenhaus an

20150203_135909_resized_1 Wir freuen uns riesig über das Angebot der Stader Künstlerin Ewa Szczepaniak, gemeinsam mit Frauen im Frauenhaus kreativ zu sein. Regelmäßig einmal in der Woche kommt die Stader Künstlerin zu uns ins Haus und gibt den Frauen die Möglichkeit, sich mal auf ganz andere Art und Weise auszudrücken und auszuprobieren. „Wer bin ich?“, diese Frage wird nun mit Farbe beantwortet. So viel ehrenamtliches Engagement möchten wir nicht unerwähnt lassen. Danke an dieser Stelle!

16-Tage-Kampagne gegen Gewalt an Frauen. Frauenrechte sind Menschenrechte.

16-Tage-Kampagne „Gegen Gewalt an Frauen“

Das Stader Frauenhaus lädt gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Drochtersen zu dem Kinofilm „Die Frau des Polizisten“ am Mittwoch, 3. Dezember, um 19.00 Uhr in die Harsefelder Lichtspiele ein.

http://die-frau-des-polizisten.de/trailer.html

Der Film ist ein sehenswertes Drama über Gewalt in der Ehe. Er erhielt 2013 in Venedig den Spezialpreis der Jury. Diseser Film bedient sich keines bekannten Genres und erscheint zuweilen verstörend in seiner Kameraführung und seiner Einfachheit.

Nach der Kinovorstellung besteht die Möglichkeit, sich über das Gesehene und Gefühlte auszutauschen. An einem Infotisch gibt es Materialien zum Thema und zu Einrichtungen im Landkreis, die sich professionell mit häuslicher Gewalt befassen.

Karten sind erhältlich für 7,50 Euro an der Abendkasse im Kino. Kartenvorbestellung möglich unter Tel. 0 41 64 / 8 14 60.